Adventskalender 20



Das ist mein letztes Adventskalenderbild 2020.
Weit gerollt: Einkaufswagen vor einem „Supermarkt“ in Deçan, Kosovo. Daneben: gestapelte Weissmehlsäcke.

(mehr …)

In den vergangenen Tagen mochte ich mir kein Adventstürchen ausdenken. Alles schien mir einfach zu trist.
Wir brachten gerade eine Quarantäne zu Ende, bevor wir gleich in die nächste sausten. In den paar Stunden dazwischen kaufte ich mit meinem Schwiegersohn beim Förster einen prächtigen Weihnachtsbaum. Dieser steht jetzt auf meinem Balkon, und wahrscheinlich wird er erst an Silvester geschmückt werden können.

(mehr …)

Der Stern auf dem Dach, die Girlanden über den Eingangstüren, die Bäumchen und Sträucher, Reh, Hirsch, Rentier im Glöggliweg, der Tannenbaum im Tscharnergut und die Lichterstränge an den Balkomgeländern strahlen um die Wette. Trotzdem kommt bei mit kaum weihnächtliche Stimmung auf. Im TV schaue ich mir Filme an, in welchem kein Mensch weder eine Hygienemaske trägt, noch über sie spricht oder sie irgendwo vergessen hat. Das finde ich so schön, dass ich gar nicht auf den Inghalt achte .

(mehr …)


Sie versorgen jeden Tag Tausende von Menschen mit Informationen, warten und aktualisieren Datenbanken und Computersysteme, damit Wissen allen störungsfrei zugänglich wird, reden sich den Mund (durch Masken) wund, um Geld für dieses und jenes Sinnvolle, dringend Nötige zu beschaffen. Sie halten unzählige Projekte in Schwung, bringen chaotische Organisationen zur Übersicht, bilden sich und andere fort, kümmern sich um ihre Mitarbeiter*innen. Nicht von allen geliebt zu werden, hindert sie nicht daran, ihre Meinung zu vertreten.

Liebe Frauen aus meinem Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis, ich grüsse herzlich und danke euch kurz, denn zuhause wartet noch diese oder jene Arbeit auf euch.

(mehr …)


I bi i mim Läbe scho i mängem abglägne Egge gwohnt, ame Ort, wo sech Füchs u Hase guet Nacht säge, richtig im Gaggo usse, sozsäge im Gjät, sogar fasch z’Hingerfultige. O we me hunderti wurdi, lehrti me i dr chlyne Schwyz nid alli hingerwäldlerische Fläcke kenne. Äs git drvo vil zvil. Drum isch es schön u interessant, wen ni es Whatsappbild vo mire Fründin, ere gebürtige Bündnere u viersprachig, überchume. Si seit: „I ga uf ds Älpli“, we si i ihri Alphütte uf St. Antönie im Prättigou geit, stotzig obe höch über em Tal.

(mehr …)


Erinnerung an einen sonnigen Frühlingstag, den wir auf Anraten der Behörden mit dem nötigen Abstand draussen verbrachten:
(mehr …)


Wieder einmal ist es gefährlich, sich dort niederzulassen, wo gesungen wird. Wenn die 2 Jungkrähen bei mir im 16. Stock übernachten, lege ich morgens um viertel nach sechs eine CD nach meinem Geschmack in das altmodische Gerät auf dem Küchentablar. Heute waren es die Weihnachtslieder aus der Spendenaktion des Schweizerischen Blinden- und Sehbehindertenverbands SBV. Da das neue Gebot des Nichtsingens noch nicht so richtig greift, sangen wir alle drei ein bisschen mit.
Unsere Jüngste ist mir ihrer Mutter in der Quarantäne. (Eine der Lehrerinnen in der Basisstufe hat – ich mag das Wort nicht schreiben – und nun muss die ganze Klasse 10 Tage daheim bleiben. Das gibt für mindestens 20 Familien ein organisatorisches Problem.
Auf die Dauer nimmt die Situation einem schon die Lebensfreude. So konnte ich mich bis jetz noch nicht aufraffen, einen kleinen Adventsbeitrag zu schreiben. Immerhin öffnete ich die drei letzten Törchen an meinem Kreidolf-Adventskalender und taute den Kühlschrank ab.

(mehr …)


(mehr …)


Gegen neun Uhr vormittags gelang es ihnen, ihr Vehikel mit Winken und Lächeln bei Valence auf den „Trail du Soleil“ einzufädeln. Dicht an dicht standen die vollbepackten Wagen. Die Pferde schnaubten und tänzelten, die vorgetäuschte Ruhe der Kutscher*innen entging den „gspürigen“ Tieren nicht. Die ganze Welt nördlich des Departements Drôme drängte südwärts, wie der Fluss, dem Meer entgegen.
Nun galt es, Nerven und Zügel zu behalten und sich von Rechtsüberholern (männlich) in sportlichen Gefährten nicht irritieren zu lassen und im Treck zu bleiben.

(mehr …)

Auf ihrem Weg zur Arbeit in die Berner Altstadt schickte mir Caroline B. am 19. November ein paar frühmorgendliche Impressionen. Zu welchem Buch ich dann griff? Ganz klar zu Le Carrés „Dame, König, As, Spion“. (Für mich lange Jahre eine der besten Liebesgeschichten.)

(mehr …)

Diese Zettel hängen im Korridor eines Schulhauses in Bern West.
In einer Fremdsprache schreiben die Schüler*innen der Ganztagesschule auf, was sie nervt (3./4. Klasse).
Liebe Kinder, wie gut ich euch verstehe. Das alles würde mich auch mega stressen!

(mehr …)


(mehr …)


Am letzten Badetag, das heisst, am letzten warmen Tag vor Saisonschluss, blieben meine Enkelin und ich im Wasser, bis die Bademeisterin mehrmals um Feierabend bat. Der Abschied vom Weierli fiel uns schwer, denn 2021 wird das Bad saniert. Die Terrasse bleibe aber zugänglich, damit die alten Häsinnen und Hasen die Bauarbeiten mitverfolgen können. Das wird ja lustig, dieses Baden im Kopf. Auf dem angrenzenden Tennisplatz sind Wasserfontänen zur Abkühlung geplant.
(mehr …)


Der Hausmeister kaufte in der Berner Leinenweberei neue Handtücher für die Waschküche. (Er schwört auf Qualität und Dessin mässig auf Tradition).

(mehr …)


Meine Familie hat sich damit abgefunden, dass ich manchmal vom Hundertsten ins Tausendste komme (?).
Aber Abschweifungen finde ich eher interessant als mühsam, besonders, wenn man dann endlich doch noch auf den Punkt kommt.
Hier ein Beispiel:

Was aber der britische Sozialanthropologe Timothy Ingold sagt, dass E-Mails u. SMS eine Pandemie der Gedankenlosigkeit seien, da bin ich nicht einverstanden …

schreibt mir meine Schwester Hanni. Da bin ich ihrer Meinung, denn ich freue mich jedesmal, wenn ich ein Whatsapp-Foto aus irgend einem Ort der Welt erhalte, den ich nicht kenne. Ich nehme mir dann Zeit, ein bisschen zu recherchieren. Unglaublich, auf welche Schätze man da trifft.
(mehr …)

Nächste Seite »