June 2006


Von Samstag bis Donnerstag verschiebe ich immer alles auf den Freitag, besonders die Hausarbeiten.
Heute versuchte ich, einen Glaskrug zu meiner Kaffeemaschine der Marke “Wake up” zu kaufen, hatte ich doch den noch beinahe neuen in der Eile mit der Pfeffermühle erschlagen. Nein, so ein Ersatz sei in keiner Filiale vorrätig, man müsse bestellen. Das daure bis zu sechs Wochen, wurde mir im Hauptsitz mitgeteilt. (Seeweg von Taiwan?)
Den ganzen Vormittag sprach ich mit sämtlichen Abteilungsleiterinnen der Migros-Aare-Filialen, die sich ihrerseits auch an den Draht hängten, um div. Aussenlager nach Artikel Nr. 7173.072 abzusuchen.
Ganz zuletzt machte mir Frau Kofmehl (Filiale Bethlehem) Hoffnung, den Krug bis ca. 10. Juli beschaffen zu können. Er koste 11.95. Ich bestellte gleich zwei. Den Deckel des zerbrochenen Kruges solle ich aber behalten, denn es käme oft vor, dass der Ersatz ohne diesen geliefert werde!
Mein Schwiegersohn meint, dass es Leute gibt, die in solchen Situationen einen Modellwechsel vornehmen.
Ich habe mich an “Wake up” gewöhnt und warte, zusammen mit dem Deckel, geduldig auf die Krüge –
(Nachtrag: Nach dem Spiel, ihr wisst schon welchem, hatte ich auch den Deckel zerdrückt. Hoffentlich liefert Taiwan ausnahmsweise einmal komplett!)

Lange Abteilungssitzung. Auf dem Tisch ein Teller mit belegten Broten. Ein älterer Herr in Krawatte und dunklem Anzug betritt das Büro, schnappt sich ein Schinkenbrot und verlässt den Raum wieder.
“Wenns etwas zu Essen gibt, kommt er immer”, erklären die alten Hasen den staunenden Neuen, “der Professor kommt eben aus Schottland.”

Jetzt ist die Welt wieder in Ordung. Und alle Italiener, Portugiesen und Spanier können wieder ungehemmt mit ihrer Mannschaft fiebern. Sie können die Nächte zu Gunsten der Nationalmannschaften ihrer Väter Grossväter verhupen, ohne sich mühsam Gedanken darüber machen zu müssen, ob sie es sich doch in der hintersten Ecke ihres Herzens – ganz leise und wenig nur – vorstellen könnten, der Schweiz den Sieg zu wünschen.

Im Gegensatz zu 1994, als wir im Achtelfinale Spanien unterlagen, bringt die Niederlage gegen die Ukrainer keinen Zwist im Quartier. Denn die Ukrainer unterstützt kainer.

E-Mail von einer Freundin in einem anderen Block:

Nachdem ich erfahren habe, dass der Mann, der seine zwei Kinder erschossen hat und dann sich selbst, zwei Hauseingänge weiter wohnte, fand ich diese Blocksiedlung auf einmal wieder schrecklich trist und no future versifft. Aber das ist natürlich vollkommen irrational, passiert ja in allen Kreisen.
Langsam erhole ich mich wieder und die Grabkerzen und Teddybärs sind nun auch weg.

Gestern noch ein Schock in der Waschküche. Da lag eine dicke Strähne blonden Haars auf dem Auswringer. Sofort ein Film in meinem Kopf, ich wusste es doch, letzten Di klingelte bei uns um halb 8 die Polizei – ich öffnete nicht, sah sie aber dann ins Auto einsteigen – der alte Italiener mit der Alkohlfahne, getraut mit junger Rumänin mit eben solch langen blonden Haaren. Ich wusste es doch, dass er sie schlecht behandelt, sieht man vom Schiff aus und letzthin im Lift hat er noch eine Wunde am Arm
gehabt. Notwehr der Frau, ganz klar. Ich habe schon fast die Abwartsfrau alarmiert, aber doch zuerst noch E. mit dem Natel aufgescheucht, der sich diese Strähne mal anschauen gekommen ist. Und er fand heraus, dass es so Isolationsmaterial ist für Wasserleitungen. Hab ich echt noch nie gesehen so was, ich glaub immer noch daran, dass es Haare waren. Perückenhaare mindestens. Aber hoffen tue ich, dass E. Recht hat. Und sonst hoffe ich, dass die Frau abgehauen ist ins Frauenhaus und nichts Schlimmeres passiert ist.

Auch uns hat der eingangs im Mail erwähnte Fall aufgescheucht, der passte 1:1 auf die Familie von 3rds Freund D., von der ich hier als erstes geschrieben habe. Erst als ich endlich eine Verwandte am Telefon hatte, die schwor, unsere Freunde gerade noch lebendig in der Kirche gesehen zu haben, konnten wir uns beruhigen. Uns erstaunte es aber nicht in der Zeitung zu lesen, dass dieser suizidale Familienmörder – oder wie man die inzwischen nennt – ein Spieler war. Das Gewaltpotential von jedem wird analysiert und diskutiert, aber nicht das von Spielern. Dabei hat sich dieses Problem mit der Zulassung der Casinos (einer per Abstimmung und wider meinen Willen abgesgneten Einnahmequelle für Väterchen Staat) massiv verschärft.

Es ist nicht neu: Egal wie tief ein Mann sinkt, es finden sich immer Frauen und Kinder, die er mit sich in den Abgrund reissen kann. Für diese Erkenntnis reichte dem grossen Büchner ein Fragment und alt und weise brauchte er dafür auch nicht zu werden.

Vor jedem Umzug sagte meine Mutter niedergeschlagen:
“Drei Mal zügeln ist ein Mal verbrannt.”
Ich erinnere mich, dass sie eine Büchse Farbe zur Hand nahm, und die zum vierten Mal zu zügelnden Möbelstücke anstrich, bis keine Farbe mehr vorhanden war. Vom sonnigen Hang über dem Gürbetal auf den windigen Hügel am Längenberg zogen wir in Türkis: türkis Schuhschrank, türkis Fliegenschrank, türkis Küchenstühle. Auf der Fahrt mit dem Fuhrwerk über die Landstrassen konnte jeder unsere sonderbare Habe sehen. Gleich galten wir im kleinen Bauerndorf als extravagant und hochnäsig.
Man erzählte herum, wir Zugezogenen bildeten uns ein, auf zwei Beinen gegangen zu sein, als die Leute hier im Chrachen noch lange auf allen Vieren tatzelten.
Der Start am neuen Ort war nicht einfach, und wir blieben fast fünfzig Jahre die “Neuen”. Die Eltern taten ihr Möglichstes für die Integration, halfen den Nachbarn beim Grasen, Ernten, Holzen, liessen keinen hungrig von Hof und bezahlten die höchsten Preise für die mickrigsten Ferkel. Dass Mutter den besten Kirschenkuchen mit dem dicksten Eierguss backte, mussten selbst ihre Feinde zugeben.
Seitdem bin ich schon viele Male umgezogen und möchte es am liebsten nie mehr tun.
Meine Mutter lebt nicht mehr, aber letzte Woche nahm ich einen Topf Farbe zur Hand und bemalte eine schon fünf Mal “verbrannte” Kommode neu – in Türkis.
Meine Tochter zieht um, braucht weder Schuh- noch Fliegenschrank, aber eine “extravagante” Wickelkommode.

Quarzsand...
Fotos: 1st

Es gibt keinen Zweifel: die BernerInnen sind übergeschnappt. Ihnen ist im Moment nicht zu helfen. Es fällt mir schwer, da nicht mitgerissen zu werden, glaubt mir!
Eine schreckliche Sache ist mir zu Ohren gekommen: Jemand aus Bushs Entourage habe das Bundeshaus gekauft. Die Plastikvermummung diene nur dazu, um unser Parlamentsgebäude dahinter in Ruhe Stein um Stein abtragen zu können. In Las Vegas werde es dann als tolle Goldgrube wieder aufgebaut und von echten weissen Königstigern bewacht.
Verzweifelt versuchte ich heute Abend, diese Katastrophe zu verhindern, wurde aber von den Securitas-Wächtern, den Polizisten und den Soldaten an der “Baustelle” nur ausgelacht. Einige von ihnen “bewachten” die Gratis-Bar, andere hatten sich eine Italien-Fahne umgehängt und schauten den Strandfussballern auf dem Bundesplatz zu. Kein Wunder merkt niemand, was da klammheimlich vorgeht, hat man doch allen im wahrsten Sinn des Wortes den besten Sand Europas in die Augen gestreut. Aus einem Hunderte von Kilometern entfernten deutschen Baggerssee wurden 300 Tonnen feinster Quarzsand

herbei gekarrt (siehe “Bund” vom 21.06.06). Nun haben wir mitten in der Stadt einen Strand bester Qualität zum Fussball spielen, während ein anderer Fussball das Regieren übernimmt.
Mir graut ja davor, wenn die Leute nach den Sommerferien den leer geräumten Sandsteinfelsen entdecken. Ich hatte sie gewarnt – vergeblich. Auf jeden Fall werden wir eine Grube für den deutschen Sand haben und vielleicht daraus einen Baggersee …
(Falls ihr, liebe FreundInnen aus Deutschland, euren Quarzsand in action sehen wollt: 30. Juni bis 9. Juli am Internationalen Beach-Soccer-Turnier in der Lenk!)

Bei den meisten Bewohnerinnen und Bewohnern unseres Quartiers rangiert die Ökologie ganz unten; es ist sonnenklar, dass jeder Auto fährt, um die Ozonwerte schert sich nun wirklich keiner. Dass die Tour de Suisse bei uns vorbeikommt, ist auch normal, das schränkt den Verkehr höchstens eine Stunde ein.

Nicht so gestern. Gestern waren den ganzen Tag alle Zufahrtsstrassen zum Quartier gesperrt, weil nämlich Zeitfahren war und wegen der Riesenbaustelle ohnehin extra für die Tour hat geteert werden müssen. Ich habe mich belehren lassen, dass Zeitfahren bedeutet, dass die Fahrer in Fribourg mit einer Minute Abstand starten und einander nicht überholen müssen.

Die Folge waren aus zwei Gründen amüsant:

Erstens blieb mehr Zeit als sonst, den Tour-de-Suisse-Fans zuzusehen. Die gehen nämlich von ehemaligen Rennfahrern, die in Erinnnerungen schwelgen, bis zu geistig Behinderten, die einfach nur tanzen und johlen.

Zweitens musste sich das ganze Quartier zu Fuss bewegen. Mit den Badesachen zum Freibad, mit dem Bier zum gemeinsamen WM-Viewing, mit den Bébés zum Sippenbesuch, noch schnell zum Zigarettenkauf an die Tankstelle und sogar dir Räder mussten geschoben und die Fussbälle getragen werden, damit Jan Ullrich nicht ausgerechnet hier noch etwas in die Quere käme.

Natürlich haben wir mit diesem verkehrsberuhigenden Anlass kein einziges Körnchen Feinstaub eingespart, dafür hat der motorisierte Tross jedes einzelnen Rennfahrers gesorgt:

Tour de Suisse 1

Tour de Suisse 2

Tour de Suisse 3

Vater fühlt sich gut betreut im Regionalspital, obwohl er die PflegerInnen und ÄrztInnen, hauptsächlich aus Deutschland, meist nicht versteht. Wir Angehörigen versuchen zu übersetzten, erklären, dass es nichts bringt, Vater mit immer lauter werdender Stimme anzusprechen. Wahrscheinlich gibt auch sein Landberndeutsch einige Probleme. Aber irgendwie scheints zu klappen. Man ist froh um jeden Patienten, jede Patientin, denn die Tage der kleinen Spitäler sind aus Spargründen gezählt.
Am Sonntag steht Kalbfleisch auf dem Speisezettel. Ohne Vater! Bewusst hat er noch nie Kalb gegessen. Er weiss, wie gemästet wird, will kein Plätzli vom Kalb. Er wird eine Blätterteigpastete mit Sauce bekommen. Dagegen gibts keine Einwände.
Nachts sitzt er oft auf dem fremden Bett, schaut zum Fenster hinaus auf die bekannte Voralpenkette, deren markanteste Gipfel beleuchtet sind. Letzte Nacht wurde die nahe Grube mit Kies aufgefüllt. Vater hat den Lastwagen zugeschaut, bis er gegen fünf Uhr morgens ein bisschen schlafen konnte. Obwohl sein Sehvermögen abgenommen hat, entgeht ihm nicht, dass die Kühe auf dem “Schnarz” das Gras abgeweidet haben und nun zu Tal gebracht werden.
Ausser frischer Wäsche brauche er nichts, nur eventuell bei Gelegenheit, es pressiere aber gar nicht und nur, wenns keine grossen Umstände mache, ein Schälchen Erdbeeren mit etwas Zucker und flüssigem Rahm. Die Enkelin und ihr Ehemann waren gerade auf dem Erdbeerfeld und bringen das Gewünschte gleich vorbei. Alle schauen zu, wie Vater, noch ein bisschen zittrig, mit grossem Genuss die Erdbeeren verspeist. Ist das ein gutes Zeichen? Wir erzählen, wie die Kartoffeln und Bohnen in seinem Garten wachsen und wie leer das Haus ohne ihn sei.
“Es kann sich jetzt ein bisschen von mir erholen”, meint er, so, als ob das Haus durch seinen Schmerz auch gelitten hätte.

An mir erledigen in letzter Zeit viele Leute ihre obligate gute Tat. Nimmt der Billetautomat mein Kleingeld nicht entgegen, streckt mir eine fremde Frau ihr Fränkli vor die Nase. Mag ich im Laden etwas nicht erreichten, hilft mir schon ein aufmerksamer Kunde. Will ich meinen Grossvater im Rollstuhl in ein Büro schieben, kommt mir die Sekretärin mit einem schrecklichen Dialekt dazwischen: “dass ihrem Bäuchlein nichts passiert.” Als Unschwangere wurden mir nie so viele spontane gratis Hilfestellungen angeboten.

Ich erzählte das meiner Schwester, die sogleich erklärte:
Ich sage meinem Kind stets, wenn du unterwegs bist und jemanden um Hilfe bitten musst, dann frage
1. eine Schwangere,
2. eine Frau mit Kind(-ern),
3. eine Frau,
4. ein Mann mit Kind(-ern),
5. einen Mann.

Anscheinend gibt es nicht genug ZuschauerInnen für alle Grossleinwände …

Manchmal reichen Kraft und Zeit einfach nicht, meinen Grossvater mit dem ÖV zu besuchen; weil wir etwas zu trasportieren haben oder weil es schnell gehen muss. Heute war ich mit dem Auto dort. Ich war diese Strecke schon lange nicht mehr an einem Werktag gefahren, hatte offensichtlich das Puppenstubenleben schon etwas verdrängt und wurde vom ländlichen Perfektionismus fast etwas überrascht.

Der Start in der Stadt mit den torkelnden Junkies, den Baustellen und den Flanierzonen, wo Senioren und Lastwagen einander unendlich den Vortritt geben, war noch ganz normal. Doch schon am Stadtrand holte ich einen putziger Konvoi aus Briefträgern mit Töffli und gelben Helmen ein, die einer nach dem anderen choreografisch abzweigten, um über saubere Strässchen auf gerade gemähten Hügeln vor aufgeräumten Häusern weisse Briefe abzugeben. Das beliebte Heiratskrichlein Schlatt war zwar eingerüstet, aber die Baufirma verriet mir ihren Namen und ihr Vorhaben auf dezent beigen Planen. Eine glänzend schwarze Katze hatte ihrer glänzend grauen Maus das Genick so sauber gebrochen, dass sie absolut ungestört vor vor mir die Strasse überqueren konnte. Der Traktorfahrer mit den vier Guschti im Anhänger winkte mir nett in der Kurve mit durchzogener Sicherheitslinie, ich dürfe gerne überholen. Die Gärten, die Hecken, die Wäsche, die Miststöcke, die Stallungen, die Grossmütter mit den Körbchen, die Enkelinnen mit den Hütchen, die Beflaggung – einfach perfekt.

Da plötzlich in der Scherli-Au der Bruch. Ein Kehrichtsack am Strassenrand war kaputt gegangen, der ganze Inhalt lag verstreut auf der Hauptstrasse, die Leute standen am Rand und schüttelten besorgt ihre Köpfe. Sollten Sie den gewichtigen Verkehr mit Heu und Veh behindern und aufräumen oder doch lieber warten? Ich bremste auf Schritttempo ab und besah mir den Schaden an der Landschaft durch die Frontscheibe. Und ich sah ungefähr ein Dutzend gebrauchte aber akkurat zusammengeklebte Windeln, vier sauber ineinandergesteckte Plastiktöpfchen wie man sie beim Pflanzenerwerb bekommt, sowie eine komplett ausgedrückte Tube Tomatenpüree und eine bunte Verpackung – vermutlich von einer Kochzeitschrift – dort liegen. Diese Hausfrau bestünde jeden Abfalltrenn-Doppelblindtest. Perfekt.

Über Pfingsten habe ich meinen Kühlschrank abgetaut, denn ich brauche Platz für die M-Toto-06-Snacks und die Hopp- Schwiiz-Pizzakreation. Das ist eine “Familypizza, welche vierteilig daher kommt mit vier Kreuzen aus Tomatenscheiben und Stäbli aus Schweizer Gruyère-Käse…”. Die “WM-Verpackung” einfach aufreissen und hopp, in den vorgewärmten Schwiiz-Ofen damit.
Ich fürchte, dass wir alle in einem Monat aussehen werden wie Fussbälle, rund und blass mit schwarz unterlaufenen Augen – Fussballengerlinge 06!

Mit meinem Panini-Album bin ich leider noch nicht voll, denn seit einigen Tagen tausche ich nicht mehr nur Bildchen gegen Bildchen. Meine Coiffeuse suchte für ihren Sohn wochenlang erfolglos die Nr. 24. Ich hatte diesen rastalockigen, nicht nominierten Patrick Owomoyela doppelt und schenkte ihn der armen Seele. Dafür bekam ich meinen asymmetrischen Haarschnitt für Fr. 50.-, statt für Fr. 68.-.
Nun versuche ich, mit den doppelten Holländern beim Spengler ein Anschlussrohr für die Waschmaschine einzutauschen. Die Halterung für den Gartenschlauch kostet mich voraussichtlich 1 Hakan. Wie ich allerdings zu Nr. 510 Chung Kyung-Ho komme, ist mir schleierhaft, denn er ist in meinem Tauschrevier rar.
(Den vom “Zauberer zum Experten” mutierten Alain Sutter werde ich voraussichtlich nicht los.)

Seit Generationen wird in meiner Familie immer alles geflickt. “Zu Ehren ziehen”, nannten meine Eltern das und machten aus der Not eine Tugend.
Eine neue Fliegenklatsche würde 1.50 kosten, aber mein 95jähriger Vater hat diese hier mit einem Stück (uraltem) Hundsleder geflickt. Ich finde das übertrieben!

Zugewehte

Der Wind und die Vögel sorgen dafür, dass auf dem Balkon die unterschiedlichsten Pflanzen spriessen.

Next Page »