July 2017


Salinen

(Postkarte aus der Rue de la Poissonerie)

Früher stand er mit seiner Kamera während der ganzen Sommersaison am Kanal, fotografierte Familien und Pärchen vor Fischerbooten und Leuchtturm. Die Bilder konnten über ein paar steile Treppenstufen in seinem Lädelchen in der Rue de la Poissonerie noch am gleichen Tag abgeholt werden. Besonders hübsche Ferienbilder kamen als Werbung in den Schaukasten am Quai Colbèrt.
In vielen Sommern kauften wir dort unzählige Postkarten: Salinen mit oder ohne Flamingos im Flug oder äsend, Stiere auch im Flug (über Abschrankungen in der Arena) oder grasend zwischen den Etangs, Sonnenblumen- und Lavendelfelder, Pferde mit Mähnen im Wind mit oder ohne Reiter, blumenumrankte Fenster in engen Gassen, Olivenbäume und -seifen und natürlich Strand und Meer bei jeder Tageszeit.
Nun hat der inzwischen ältere Herr mit seinen eigenen Händen den Laden umgebaut. Die enge Treppe ist weg und es gibt noch mehr Drehständer für Postkarten. “Im Winter habe ich ja sonst nichts zu tun”, meint er und freut sich, dass wir sein Werk rühmen. Ich beschliesse, dieses Mal von meiner Postkarten-App nur wenig Gebrauch zu machen und kaufe 20 Postkarten mit Flamingos im Flug oder äsend im Morgenlicht … siehe oben. Meine Tochter (2nd, female) hat sich um den zeitraubenden Markenkauf zur Post begeben, weil man meist in einer langen Schlange anstehen muss.
Auf dem Campingplatz frage ich nach dem Briefkasten. “C’est moi, la boîte aux lettres”, sagt der Mann an der Réception “die Leute haben un portable”. (Auf die Internetverbindung in dieser Region ist allerdings wenig Verlass).
Ich hoffe, dass der Mann mit den Postkarten nicht zu sehr in die roten Zahlen rutscht und wenigstens die Exemplare mit dem sonnenbadenden Mann, bekleidet mit nur zwei Sombreros, gut laufen. Wenn es nach meiner Enkelin geht (bald 11 J.), sieht die Zukunft dieser Ferienpost nicht so trüb aus, geht doch ihr Taschengeld hauptsächlich weg für Postkarten, und dann noch für eine geräumige Sammelschachtel mit Deckel.

(more…)

Netzwerk im Mondschein

Ernst Kreidolf, 1863-1956 : Cipripedium – Frauenschuh

Der Mond von Christian Morgenstern

... die Füsse baumeln lassen!

Hoch hinauf

Im Schweisse deines Angesichts sollst du deine Koffer Taschen packen (1. Moses 3,19). Die Zeitungen sind gebündelt, der Kehricht im richtigen Sack entsorgt und die Grünabfälle kompostiert worden. Rechnungen bezahlt, altes Brot gewürfelt und im Backofen getrocknet, Beeren als Gelee und Konfi in Gläsern eingeschlossen usw.
Der mazedonische Nachbar, grosser Hobbygärtner mit Riesenzucchetti wollte sie nicht in sein Heimatland mitnehmen und beglückte uns damit. Also auch diese noch gerüstet und gedämpft der Familie zum Znacht vorgesetzt. Nun soll mir bitte niemand mehr seine Reste bringen.

Dieses Jahr verabschiede ich mich weder mit einer Windrose, einem Winddrachen, noch mit einem Lavendelbusch, obwohl es, wie schon seit Jahrzehnten, wieder dem Delta zwischen den beiden Rhonearmen zu geht.

(more…)

Frise

(Zeichnung: 2nd3rd, male)

Auf dem Schulweg treffen meine Enkelin und ich zwei Jungen aus der Oberstufe.

Ich: “Tschou zäme! Naïm, hesch e nöii Frise (Frisur)?”
Naïm: “Ja, warum?”
Ich, bewundernd: “Nid schlächt.”
Naïm: “Merci!”
Ich zur Enkelin: “Dä heisst doch Naïm, oder?”
Enkelin: “Ja, Naïm Bello Safi, gloube-n-i.”
Ich: “Villicht ender Naïm Ben Tissafi?”
Enkelin: “Cha si, das wär’ zu schön gewesen.”