May 2018


Bei verhangenem Gewitterhimmel ein bisschen in der “Mottenkiste” gewühlt.
Nicht ganz frei von Kitsch, aber wenig verstaubt:

Einladung
Wir organisieren ein Fest!
Freitag ab 17:00 Uhr vor dem Block.

NachbarInnen kennen lernen, essen, trinken, zusammen sein.

Tische, Stühle und Getränke stehen zur Verfügung. Es kann auch gebrätelt werden.

Nachbarn I

Im Gegensatz zum vergangenen Jahr können wir am heutigen Nachbarschaftstag draussen sitzen. Frau Egger meint aber, dass es 2017 mit weniger Platz gemütlicher war. Nur schade, dass nicht mehr Schweizer Bewohnerinnen und Bewohner zum Nachbarschaftshöck gekommen seien, finden einige. Die “Ausländer” sind doch so freundlich. Man schaue nur wieder einmal das reichhaltige Büffee an mit den feinen Salaten und dem Gebäck aus verschiedensten Ländern.
Ich mache einige Bewohnerinnen darauf aufmerksam, dass noch mindestens zwei weitere grössere Anlässe im Quartier statt finden und besonders das 300 Meter entfernte Bierzelt mit der Tanzmusik eine Konkurrenz zum Nachbarschaftstag sei.
Ich nehme mir eine Schale Bulgursalat. Dazu schenkt mir ein türkischer Mitbewohner ein Glas erfrischenden Ayran ein. Seine Familie wartet schwatzend und lachend auf den Sonnenuntergang und damit auch auf die Schüssel mit dem gekochten Rindfleisch. Einer der Jungen kommt und grüsst mich. Er ist ein ehemaliger Schüler von mir und besucht seine Eltern hier im Block. Ich erinnere mich sehr gut an das aufgeweckte Bübchen von damals. Nach der Schule machte Bülent eine Lehre als Elektriker und holte dann berufsbegleitend ein Studium nach. Heute hat er eine Staatsstelle mit günstiger Wohnung, ist mit einer Krankenschwester verheiratet und Vater von drei Kindern. Er ist begeistert, dass seine Kinder vom Lehrplan 21 profitieren werden. Als Mitglied im Elternrat will er dazu beitragen, die Bedenken den Erneuerungen gegenüber zu zerstreuen. Seine Kinder sollen einen Vater haben, der sich um ihre Bildung kümmert. Er weiss, wie es ist, wenn die Eltern die Sprache nicht verstehen, keine Mitteilungen aus der Schule lesen können und das Schulkind vom Kindergarten an alles selber in die Hand nehmen muss – irgendwie.

(more…)

Zum Beispiel, im wahrsten Sinne des Wortes, ein schwarzer Berg Wäsche auf das Bügeleisen, dreissig Setzlinge Kapuzinerkresse aufs Einpflanzen, diverse schwarzweisse Taubensch … auf den neuen Fenstersimsen auf einen Putzlappen und einige angefangene und liegengebliebene blogk-Einträge auf die Publish-Taste.

Mein jüngerer Enkel (2nd3rd, male, 9.6) beschrieb mir letzhin drei seiner Lehrerinnen. Eine davon, Frau Oosli, sei so wie ich, nur hätte sie mehr Abenteuer erlebt.
Ich bat ihn dann, mir ein ooslisches Abenteuer zu erzählen, was er gerne tat. Die Lehrerin war zusammen mit ihrer Schwester im Jura unterwegs. Auf einmal galoppierte eine Herde Pferde auf die beiden Frauen zu. Diese erschraken fürchterlich, aber die Tiere blieben wie auf Kommando vor ihnen stehen und niemandem wurde ein Haar gekrümmt.
Was ich damit sagen will: obwohl ich kaum Abenteuer hier veröffentlichen kann/darf, versuche ich doch für die Familie (und für ein paar treue Leserinnen und Leser) dieses oder jenes zu notieren. Wer weiss, vielleicht helfen die kleinen Einträge, sich an eigene Abenteuer zu erinnern.
Mich erinnerten die Jura-Pferden an die Affenhorde, angeführt von einem kräftigen Silberhaarigen. Ich stieg durch einen Rhododendrenwald hinauf zu einer abgelegenen indischen Poststelle, als die Affen zu mir herunterstürzten und -kugelten. Eben hatten sie das Gärtchen eines Dorfbewohners geplündert. Der Mann liess sich das nicht gefallen und rückte den Dieben zielsicher mit der Steinschleuder – plopplopp – auf den Pelz. Am “stotzigen Bord” stand ich plötzlich mitten unter Brüdern und Schwestern auf der Flucht. Ich dachte nur: Das glaubt mir keiner, denn das Internet war noch lange nicht in Sicht. Das habe ich meinem Enkel nicht erzählt, denn ich wollte ihm das Pferdeabenteuer seiner geliebten Lehrerin lassen.

Und nun zu weiteren Meldungen:

(more…)

Wahlwerbung

Zu ihm habe ich nie “Alex” gesagt, obwohl ich ihn als Genossen hätte duzen dürfen.
Es muss im Herbst 2004 gewesen sein, als meine Partei eine Wahlveranstaltung im “Sternensaal” organisiert hatte. Ein kalter Tag, das Lokal überfüllt, Wurst und Suppe waren begehrt. An einem langen Tisch scharten sich die Kandidatinnen und Kandidaten um den damaligen Stadtpräsidenten und hatten es ganz für sich lustig.
Kandidat Alexander Tschäppät kam allein, liess den Präsidententisch links liegen und quetschte sich mit einem Teller Suppe, Wurst und Brot auf eine Bank mitten unter die Stimmbürgerinnen und -bürger. Es dauerte nicht lange und man war in ein lebhaftes Gespräch vertieft. Später stand der Kandidat auf und trat zu einer Gruppe Jugendlicher aus Bern West. Auch dort schien er den Ton zu treffen. Nach kurzer Zeit sass auf den jungen Schöpfen ein Hut mit der Aufschrift “Tschäppu”. Während die restlichen Kandidierenden sich um einen guten Wein versammelten, hatte Tschäppu seine Kampagne schon fein gestartet. (Im November wurde er dann mit über 60% der Stimmen zum Stadtpräsidenten gewählt).
Obwohl er ab und zu auch gut sichtbare Fettnäpfe übersah, bleibt er für mich der “Stadtpräsident”.

Adieu, lieber Alex. Ich werde dich vermissen, auch wenn ich dich im Leben nie geduzt habe.
2nd, female meint: “Zum Glück isch YB vorhär no MeYschter worde!”

Zwei alte Beiträge aus blogk zu Ehren des Stadtpräsidenten:

Stiller Held im Herbst, 20.10. 2007

Bubentraum, 31.01.2008

Samenband

Wenn die Kleinkrähen zu mir geflogen kommen, habe ich meist eine kleine Arbeit für sie bereit, am besten eine, die sie noch nicht kennen.
Hier wird ein Samenband für Radieschen hergestellt. Grosses Mädchen legt Samenkorn um Samenkorn nacheinander in einen der Tupfen Mehlkleister, die ich in regelmässigen Abständen auf einen Streifen Papier (WC) angebracht habe. Nach dem Trocknen kann das Band dem Pflanzplatz entsprechend zurecht geschnitten und in die Erde gelegt werden. So erspart man sich das mühsame Pikieren.

(more…)