June 2018


Wormell
Aus: Wormell, Christopher :
Teeth Tails and Tentacles, Animal Counting Books, ISBN-10: 0762421002

Liebe Kinder, bei diesem Bild muss man auf mehr als 3 zählen können;-)

(more…)

Doppeladler

Doppeladler farbneutral

Ehrlich gesagt: ich möchte mich doch auch noch kurz einmischen in die hochemotionale Diskussion zum Doppeladler, den man auch als “Doppeljubel” in der Presse antrifft.
Einige meinen, die *siegreichen Sportler mit kosovarischen Wurzeln hätten das Schweizerkreuz auf ihren Trikots küssen sollen – entweder vor oder nach dem Doppeladlerzeigen.
Der Vogel – nach den ornithologischen Kenntnissen von Ex-Trainer Hanspeter Latour keinesfalls ein schweizerischer Alpenkolibri – war ohne das geküsste Kreuz scheint’s für einige Eidgenossen eine Zumutung. (Wie sich die gegenerische Mannschaft fühlt, können wir Aussenstehenden nur schwer nach empfinden.)

Dass zwei Hände mit Leichtigkeit auch ein Schweizerkreuz formen könnten, sehen sie hier:

Kreuz I

Kreuz von vorne (oder hinten)

Kreuz II

Kreuz von hinten (oder vorn)

  • WM 2018, 22.06. Schweiz : Serbien 2:1

Notiert

Einkaufszettel gefunden im Einkaufswagen des Orangen Riesen:
Wunder
Oel (evtl. Wunder-Oel?)
Butter
Milch
Blätterteig
Slipeinlagen
Normale Kehrichtsäcke
WC-Frisch
Nastüchli
Haushaltrollen
Rasierer
Taschentücher
Muskatnuss
Brot

Die nicht normalen Kehrichtsäcke gäbe es am Blumenstand. Da könnte man auch gleich fragen, wo die Wunder zu finden sind.

Noch nicht sieben. Der Morgennebel hing über der Erde wie ein schwerer grauer Vorhang. Er wallte und waberte, trieb in wolligen Wirbeln und Girlanden dahin, teilte sich. In einer Ecke des Parkplatzes, beinahe verborgen von den Schwaden ein kleiner Wagen, leer, das hintere Seitenfenster teils eingeschlagen und mit Plastikfolie und Klebeband abgedeckt. Der Sheriff bückte sich und sah hinein. Doch nicht leer.
Auf dem Fahrersitz sass eine junge Frau und schlief. Sie hatte die Knie angezogen, ihr Kopf lehnte am Fenster. Auf dem Beifahrersitz lag ein Küchenmesser mit zehn Zentimenter langer Klinge, und auf der Rückbank war ein pelziges Bündel, das der Sheriff nicht genau erkennen konnte.
Er klopfte leicht ans Fenster…

Die Frau ist Lilian, die sich auf keinen Fall vom teuflischen Blackway aus dem kleinen Nest in Vermont vertreiben lassen will. ISBN 978-3-312-00693-9

Mich weckt heute Grossesmädchen. Es holt sich seine Sportkleider an meiner Wäscheleine. (Ich hatte Hosen und Shirt gestern zusammen mit meiner Feinwäsche gewaschen.) Nicht besonders munter fange ich an, die Küche aufzuräumen und dann die restliche Wäsche abzuhängen. Ich beschliesse, trotz des grauen Himmels schwimmen zu gehen. Die Wäsche lasse ich auf dem Bügelbrett liegen, mache das Bett, putze die Lavabos und hänge eine neue Seife ins Klo. Ich hinterlasse die Wohnung gerne einigermassen ordentlich, obwohl meine Töchter mir das abzugewöhnen versuchen und versprechen, alles in Ordnung zu bringen, falls ich das mal selber nicht könnte.
Ich wärme mir eine Schale Haferbrei, streue etwas braunen Zucker mit Zimt aus Marokko darüber. Dazu gibt’s ein Glas Wasser. Nein, ohne Zitrone. (Herzogin Meghan trinke zum Frühstück nur ein Glas Zitronenwasser, natürlich ohne Haferbrei.)
Nach einem kurzen Besuch bei meinen Balkonpflanzen, die Gurken wachsen schon bald in mein Wohnzimmer hinein, lese ich noch einige Seiten im Juni-Buch meiner Café-littéraire-Gruppe: Amos Oz “Judas”.
Auf dem Weg ins Schwimmbad gehe ich im Garten vorbei und pflanze den Rest meiner Prunkwindensetzlinge ein. In einem Beet habe ich ein Gitter aufgestellt in der Hoffnung, die Gurken würden dieses erklimmen. Im Moment gibt es für diese Kletterei noch keine Anzeichen. Damit sie ein gutes Vorbild erhalten, bekommen sie die sportlichen Winden an ihre Seite.
Die Vögel pfeifen, der Wetterhahn schaut nach Norden und ich setze mich ein bisschen vors Gartenhaus, schaue dem Grünzeug beim Wachsen zu.
Als mir die Sonne auf die Beine scheint, wird es Zeit fürs Bad. Schnell mache ich noch ein Foto von meinen Kletterrosen.

(more…)