August 2018


Süsser Mond

Sicher hat der Pâtissier bei diesem Kunstwerk nicht an den Vollmond gedacht, ist hier doch höchste Konzentration gefordert. Die hauchzarten Schoggispiralen und -ringe werden, man glaubt es kaum, mit einem handfesten Stück Metallrohr aus dem Baumarkt “gezaubert”.

Cornelia, la Pâtissiére und meine liebe Nichte schreibt:
Das Gelbe ist eine Krustenpraline (wie ein Kirschstängeli) und das andere ist Schokoladendekor mit Blattgold.

Einen schönen Blick auf den Vollmond!

Nun sind alle wieder da und der Alltag beginnt sich im Block zurecht zu finden.
Die neuen Stundenpläne hängen an den Kühlschranktüren – die Sommerferien sind endgültig vorbei.
Zahlreiche Familien verbrachten sie in “ihrer Heimat”, in den vom Mund abgesparten, nur wenige Wochen im Jahr bewohnten Dépendancen. Meist sind diese viel komfortabler als die Mietwohnung im Block und – wenn’s irgendwie zu machen ist – sollten sie unbedingt auch besser sein, als die restlichen Häuser im Ort.
“Seid ihr gut heim gekommen?” frage ich und meine in die Schweiz.

Auf dem Delta traf man Familie Blogk auf ihren beliebten Trampelpfaden, z.B. in der Nähe von Salzbergen, Stadtmauern, Flamingos, Pferden, kühlem Bier, Glacen für die Kleinkrähen und einem grossen Bildschirm: “Allez les bleus”!

(more…)

Sie bleibt unvergessen!

(more…)

Unsere Kleinkrähen sind in Sand, Sonne, Salz- und Süsswasser gewachsen, besonders an den Füssen.
So flattern Vater und Grossmutter mit ihnen durch die Läden – Mama sitzt bereits in einer Lehrerinnenkonferenz – und besorgen neue Turn- und Hausschuhe, dazu radierbare Tintenroller mit Ersatzpatronen, verschiedenfarbige Leuchtstifte, Leimstifte usw. fürs neue Schuljahr. (Alles “nämele” nicht vergessen!)
Nach einer Glace-Kaffee-Pause beim Orangen Riesen kaufen wir ein paar Erica gracilis für die Gräber ihrer Urgrosseltern.

Auf der Fahrt durchs Köniztal hinauf auf den Langen Berg entgeht uns keine mausende Katze und keine Kuh- oder Schafherde, sei sie noch so weit entfernt. Nicht, dass ich solche Stotterfahrten auf Landstrassen liebe, wo neben jedem Kalb angehalten oder mindestens langsamer gefahren werden muss, aber meine Enkel wollen alles genau sehen. Weshalb sollten wir Erwachsenen bei so viel Interesse am Landleben nicht riskieren, von einem eiligen Einheimischen gerammt zu werden?
Erreicht man dann die Höhe des Hügelzugs, hat man einen unglaublichen Blick über das Gürbetal, die Voralpen bis ins Freiburgische, die Berner Alpen hinein ins Luzernische und über Hügel und Wälder hinweg auf den Thunersee.
Nachdem wir weiter unten an Herden mit schwarzen Kühen (Angus?) vorbei gekommen sind, grasen hier oben schwere, hornlose Tiere mit weissem Fell (Charolais?). In meiner Jugend war ein einziges graues oder braunes Chueli im Stall ein Grund, nicht in den Milchverband aufgenommen zu werden.
Bei den Simmentaler Flecken mit den Glocken auf der Weide vor dem Tannwald müssen wir natürlich auch eine Fotopause einlegen – ich, als Beifahrerin mit unruhigem Blick in den Rückspiegel.

Das Dorf mit seinem Einfamilienhausfortsatz ist wie ausgestorben. Nur ein wanderndes Paar strebt der Postautohaltestelle zu. Eine Erfrischung am Dorfbrunnen ist nicht möglich. Der Trog ist ausgetrocknet. Ich erinnere mich nicht, ihn je so ungastlich gesehen zu haben. Ist die speisende Quelle versiegt? Hat man ihm das Wasser abgegraben?

(more…)