“I mues ir Agenda nacheluege”, sagen die Erwachsenen und holen ihre diversen smarten Phones aus der Tasche, um zu sehen, ob sie dann können oder es ihnen geht an diesem oder jenem Tag um so und so viel Uhr, hier oder dort. Die Outlook-Terminkalender am Arbeitsplatz haben sie freigegeben, damit man weiss, wer wann kann oder wems dann nicht geht. (Ab und zu kommts trotzdem zu Überschneidungen, dann wirds meistens kurz stressig).

Heute hat sich Kleinesmädchen eine eigene “Ragenda” (iR Agenda = In der Agenda) GESÄGT und auch gleich ihre Termine notiert, damit ja nichts vergessen geht.

Ragenda

Ragenda Seite 1

Ragenda Seite 2

Ragenda Seite 3

Ragenda Seite 4

Ragenda Seite 5

Wie kommt das kleine Kind nur auf diese urchige Agenda, wo doch
in der ganzen Blogk-Familie Moleskine- und Emma-Agenden, SBB-Gratistermin-,
Frauenkalender und Filofaxe jeglicher Art längst ausgestorben sind?
(Klar sind die Täfelchen, beim Herz hat Papa geholfen, auch auf der Hinterseite beschrieben.)