Wir tun alles, versuchen, Vorbild zu sein, unterdrücken das H-Wort und Flüche, die mit “Gott …” anfangen oder schwächen solche ab, was bei mir dann zu einem harmloses “Gottliebduttweiler” wird. Aber alles nützt nichts: unsere Kleinen reden wüst, manchmal erschreckend wüst. Schlimmer ist es geworden, seit sie von 3018, wo man weniger wüst spricht, in die Schule nach 3027 gewechselt haben. Da die Schulzimmer der Unterstufe und der Mittelstufe nebeneinander sind, haben die Kleinen nicht nur auf dem Pausenplatz Gelegenheit, die neuesten Varianten von H- und F-Wörtern zu hören. Auch N-Wörter gibts mehr als genug. Es ist nicht verwunderlich, dass aus dem “Notenbuch” dann ein “Nuttenbuch” wird. “Coquillage” wird klar ein “Coquillarsch”. (An Fantasie fehlt’s den Bern-West-Kids nicht).
Bei Gelegenheit spreche ich das Thema bei den Enkelkindern an. “Wenn wir zu Besuch sind, reden wir nie wüst.”
Ja, Gottliebduttweiler, weshalb ist das für mich keine Beruhigung?