Die Feuerwerkverkäuferin beim Orangen Riesen sollte Recht behalten, als sie bei den Raketen mehr zum “Huere Chlapf” als zu bunten Feuergarben riet. In der Silvesternacht hingen Nebelschwaden über Berns Westen, so dass Kracher und Knaller tatsächlich wirkungsvoller waren, als bunten Kugeln, Sternenregen und Glitzerschweife.
Am Vormittag traf ich mich mit meinen Freundinnen zum Silvesterkaffee. Ein TV-Mann wollte uns Frauen überreden, vor laufender Kamera ein veganes Festmenue – es stand bereits hübsch angerichtet im hinteren Teil des Restaurants – zu testen. Diese Freude konnten wir dem Reporter um 09:00 Uhr früh nicht machen. Leider, denn sein Sender ist eigentlich ein netter, mit netten ModeratorInnen, welche über die regionalen Autounfälle und anderen regionalen Dramen einfühlsam berichten. Ich wollte den Enttäuschten trösten und sagte:
“Sicher kommen bald zahlreiche Gäste, die mitmachen möchten.”
“Es müsste jetzt sein, denn ich bin im Druck, wenn wir heute Abend senden wollen.”
“Sie haben doch den Bären im Logo und der ist ja mehr ‘gsatzlig’ und kein ‘Jufli’?
“Fernsehleute sind immer pressiert, ob Bär oder Löi.”

Das vergangene Jahr hat uns Schönes und bis in die letzten Tage auch Trauriges gebracht. Herzlichen Dank für die guten Wünsche, die feinen Guezli, die lieben, passenden Geschenke und die Besuche bei mir im Block und im blogk.

Auf ein gefreutes, neues Jahr!

Kleine Agenda 2015 aus dem Papierkorb:

Eis
Januar: Eis auf dem Regenfass
Kuchen
Familienznacht mit Kuchen im Februar
Echt und unecht
Im März ein Besuch im Schmetterlingshaus
Fruehling am Meer
Ein Hüpfer ans Meer im April
Neu
im Mai gibts neue Schwimmringe
Pause
Müder Spieler am Fussballturnier im Juni
Caroussel
Im Juli auf dem Rösslispiel in Aigues
Kosmea
Bienenweide …
Bienenfreude
... im August
Herbst am Canal
September am Canal (Foto: 2nd, female)
Brissagoinselsuppe
Im Oktober ins Tessin,
Neues Familienmitglied
bevor im November das kleine Mädchen kommt
Kindergeburtstag
Im Dezember helfe ich dem Nikolaus