Vom Vortag

“Wir sind doch beide Brot von gestern”, begrüsse ich meine Nachbarin. Darüber muss sie sehr lachen.
Auf dem Weg ins Schwimmbad, inzwischen mit Wassertemperaturen zwischen 17 und 18 Grad, zählt sie mir die vielseitige Verwendung von altem Brot auf: leckere Apfelrösti, luftige Fotzelschnitten, Paniermehl, knusprige Croutons für Salate und Suppen …
“Soll das jetzt heissen, dass wir alten Frauen wie Apfelrösti, Fotzelschnitten Paniermehl und Croutons sind?”
“Ja, warum nicht? Vielleicht nicht mehr saftigluftigknackig, aber vielseitig.”
Rücklings lassen wir uns ins kalte Wasser fallen,

Sommerwolke

... schauen ein bisschen in den Himmel, machen die zehn Anpassungszüge, rühmen dann ein übers andere Mal, wieviel Platz wir zwei im Bassin haben und beklagen uns zum Spass über aufkommende Enge, sobald eine dritte Person ins Becken steigt.


Der Orage Riese in meinem Quartier verkauft seit einiger Zeit “Brot von gestern”. (Winziger Tropfen auf den heissen Foodwaste-Stein. Für die Orange-Riesen-Biogasanlage bleibt noch tonnenweise Futter). Anfangs liegen die verschiedenen Brote, /twist/ruch/dinkel/halbweiss/fit/haus/basler/schwinger/feuerwehr, von den KundInnen misstrauisch umgangen, durcheinander mit orangem “Reduziert”-Kleber in einem Drahtkorb. Einige Tage später werden die Brote “von gestern” in “Brot vom Vortag” umbenannt und auf das unterste Tablar des regulären Brotgestells integriert. Entweder wird weniger Überschuss produziert oder das “Brot vom Vortag” hat seine AbnehmerInnen gefunden, denn das Brett ist meist leer, wenn ich zum Einkaufen komme.

Die Sommerferien – wie immer Familienferien – sind wieder sehr abwechslungsreich, zeitweise wie im Bilderbuch:
haselnussbraune, vergnügte Kinder …

Spielen am Meer

Abendlicht

... feines Essen, viele Bücher, erträgliche Hitze, Meer und Weite,

30 Gläser Aprikosenkonfi, ...

Aprikosen

... Einladung in ein zauberhaftes Restaurant mit einzigartigem Gemüsegarten mitten in der Camargue, Flamingos, Salzberge, wenig Beinschmerzen, Nachsicht mit Stechmücken …

Stier mit Cocarde

...mal wieder eine Course camarguaise, wo sich die Jungspunde, Stiere wie Sportler, zu einem fairen Wettkampf treffen.

Trophäe

Eine erbeutete Trophäe (6 cm lang) wirft der Raseteur zu uns in die erste Zuschauerreihe.

Trotz höchster Hochsaison auf der Autoroute du soleil haben wir eine staufreie und ruhige Fahrt, sowohl auf dem Hin-, als auch auf dem Rückwerg. Mir fällt jedes Mal ein Stein vom Herzen.

Dass einige in unserem Freundes- und Bekanntenkreis keine erholsamen Ferien verbringen durften, hat uns in den vergangenen Wochen beschäftigt und auf Trab gehalten. Das war eine schlimme Zeit, über die ich hier nicht schreiben kann. Aber es sieht so aus, als ob wir hätten helfen/unterstützen können.

Wenn das Wohnzimmer von 2nd2nd, female und 2nd2nd, male ein Zufluchtsort wird, ...

Spielen daheim

... kann es so aussehen.
Alle haben dann Hunger, und wenigstens dagegen kann man etwas tun.

(Das Stierfoto ist aus Wikipedia, siehe Link zu Course camarguaise, 15.09.19)