Letzter Tag

Der letzte Tag der Saison.
Die Badeaufsicht trägt Faserpelz über dem neongelben Shirt. Das Badewasser ist kühl (17°). Der Grund, weshalb nur noch Frauen im Wasser zu sehen seien, läge darin, dass sie eine Fettschicht mehr hätten als Männer, meint meine Nachbarin. Nach einer halben Stunde schwimmen ist es 18° warm geworden, was nichts mit meinen Arm- und Beinschlägen zu tun habe, sondern mit den kurzen Sonnenblicken.
Wir sitzen auf der Terrasse des Restaurants und trinken Kaffee. Die Nachbarin erzählt mir von ihrem marokkanischen Schwager, der sich nie von seinem schweren Schlüsselbund trennt. Er schliesst alles ab, auch sämtliche Türen innerhalb des Hauses. Letzthin liess er vor die Haustür ein Eisengitter montieren. Das Eisen malte er in einer Goldfarbe an, die aber schon bald abzublättern begann. Trotz grösster Wachsamkeit können böse Buben kommen und etwas stehlen. Meine Nachbarin hat gute Erfahrungen damit gemacht, dass sie ihre Haustür nie verschliesst und sommers sogar sperangelweit geöffnet lässt.

Nach und nach verabschieden sich die alten Häsinnen von uns, tragen ihre Liegestühle und Badesachen nach Hause: “Einen guten Winter und hoffentlich auf nächsten Sommer – man weiss ja nie!”
Einige haben wir schon gehen sehen, einmal werden wir es sein, die nicht mehr kommen. So ein wenig wehmütig wird man schon an diesem letzten Tag der Saison.

Echse

Sie geniesst noch einmal den warmen Platz auf der Treppe.

Der Saisonstart am 11. Mai war kalt und gewitterhaft. Gegen Mittag hagelte es kurz. Meine Nachbarin und ich verbrachten den Vormittag trotzdem im Weierli. Allerdings im Restaurant und nicht im Bassin. Die anderen alten Häsinnen waren auch da, brachten ihre Liegestühle und Badesachen in die Umkleidekabinen, verspeisten zum Zmittag einen Vegihamburger und stiessen auf den beginnenden Badesommer an, während der Regen an die Fenster schlug.