Hansi

Jeden Nachmittag setzte er die grossen Pfannen auf den Herd,
um den Zvieri-Kaffee für die Angestellten zu wärmen.

Als dieses Foto vor 50 Jahren gemacht wurde, hiessen die Bernischen Kinderheime längst nicht mehr “Rettungsanstalt für bösgeartete Kinder”, “Staatsarmenheim” oder “Erziehungsanstalt”. Seit 1934 waren es “Erziehungsheime”. Der Name verbesserte sich im Laufe der Zeit, aber die “Zöglinge” gehörten immer noch zu den Armen. Körperstrafe war noch nicht verboten. Das Heimleiterpaar musste von Kindern und Angestellten mit “Vater” und “Mutter” angesprochen werden und man schwor auf den “Chlapf im richtigen Moment”, der nichts schade. Ausreissern wurde der Schädel kahl geschoren und Bettnässer wurden kalt geduscht. Als ich als junge Erzieherin 1962 eine Gruppe von 16 Buben übernahm, hatte ich im Heim einen schweren Stand. Nicht etwa wegen den “schwererziehbaren Knaben”, nein, die Erwachsenen tadelten meine “Gutmütigkeit” und versuchten mir die Idee auszutreiben, dass “satt und sauber, gepaart mit strenger Arbeit” für die uns anvertrauten Buben nicht genug sei. Ich blieb drei Jahre in welchen ich nur kleine Dinge verbessern konnte.
Die Buben sind unvergessen.

S\'isch chalt dusse

Fotos: Hp. Hoffmann