Unser Ladenzentrum wurde rundum erneuert, aber die Mieterschaft lässt auf sich warten. Deshalb macht die Hausverwaltung bei allen Mietern eine schriftliche Umfrage, welche Geschäfte wir uns hier wünschten und welche wir regelmässig besuchen würden. Wir überlegen, debattieren, wägen ab.

Den “Optiker” , den “Schuhmacher” sowie den “Bücherladen” könnten wir zwar gut gebrauchen, müssten aber dafür unsere angestammten Dienstleister für Schuh-, Seh- und Geisteswerk verlassen, was für genetisch veranlagt treue Kundschaft wie uns schwer vorstellbar ist.

“Drogerie”, “Reform”, “Teppichgeschäft”, “Kosmetik”, “Schüsselservice”, “Möbelgeschäft”, “Blumenladen”, “Computerladen” und “CD- und Video-Shop” weniger. Hingegen könnte dieser oder jener aus unserer Kleinstfamilie den “Sportartikeln”, der “Metzgerei”, dem “Brockenhaus”, dem “Fitness” und der “Unterhaltungselektronik” etwas abgewinnen. Auf den “Kiosk” verzichten wir aus Gründen der Volksgesundheit.

Auf dem Formular gibt es vier Zeilen für eigene Vorschläge und hier überstürzen sich die Ideen: Ein kleines Ricardo-Bordell, wo jeder nach Belieben und Möglichkeit und Wirtschaftslage anbieten und kaufen könnte. Eine weitere Stelle für die kontrollierte Heroinabgabe, die Publikum aus dem ganzen Einzugsgebiet der Stadt ins Quartier bringen würde. Auch der Jagdbedarf und Bootsbau wird ja von der Innenstadt und den Shoppingzentren enorm vernachlässigt und könnte hier neu erblühen.

Wir einigen uns auf die Empfehlung für ein Geschäft, das Publikum von Auswärts anlockt, schliesslich geht es um Aufwertung und darum, der Ghettoisierung entgegen zu wirken. Wir schreiben “Pferde- und Reiterutensilien” und “Tattoostudio”. 3rd, male besteht zusätzlich auf “Bowling- oder Billardcenter”.