Sackgeld

Der Heimleiter, von allen “Vater” genannt, verteilt das Taschengeld.
Die Buben dürfen auf das Jahresende für ein paar Tage “nach Hause” fahren.

Anfangs der 60er Jahre heissen diese Institutionen zwar nicht mehr “Erziehungsanstalt”, sondern “Erziehungsheim”. Es wird aber immer noch mit harter Hand geführt. Fürs Ausreissen fasst bub sich im Büro des “Vaters” eine Tracht Prügel, von Hand oder mit dem “Hälslig”. Als junge Erzieherin versuche ich, den mir anvertrauten Knaben eine Art Heim zu geben, wenigstens den 16 in meiner Gruppe. Immer wieder muss ich vom “Vater” ermahnt werden, dass ich es hier mit Schwererziehbaren zu tun habe und wir verantwortlich dafür sind, aus 64 hoffnungslosen Fällen nützliche Glieder der Gesellschaft zu machen.

Vor Weihnachten kommt der Beauftragte des Kantons ins Heim, um vor Ort zu kontrollieren, ob alles gut läuft. Vorher muss das ganze Haus auf Hochglanz gebracht werden. Die Zöglinge schleppen Kübel mit Seifenwasser und fegen zusammen mit den Erzieherinnen Treppen und Gänge. Die “Mutter”, Ehefrau des Heimleiters, dirigiert die Untergebenen, heisst den Gärtner Gestecke und Türkränze anzufertigen, die Hausbeamtin das Leinen auf den Tisch zu breiten, die Köchin die Bernerplatte anzurichten, denn der Beamte kommt jedes Jahr pünktlich nach dem Schlachten und hat nichts gegen Speckseiten- und Bratwurstgeschenke. Schliesslich setzt er sich in seinem Büro in Bern das ganze Jahr hindurch für das Heim ein. Der Kontrollbeamte kann zufrieden sein: Das Essen ist gut, das Schlachtpaket üppig, die Jahresabrechnung vom Heim, zu dem ein grosser Landwirtschaftsbetrieb und eine Gärtnerei gehören, sieht nach erfreulichem Gewinn aus. Kein Wunder, denn vierundsechzig Buben im Alter von 7 bis 15 Jahren haben geackert, gesät, Kartoffeln gepflanzt, Kühe und Schweine gehütet, Beete und Felder gejätet, Beeren und Obst gepflückt, Ställe ausgemistet, Gras, Getreide und Heu eingebracht, Jauche ausgebracht, gekocht, Wäsche aufgehängt, geputzt und die Kinder des “Vaters” und der “Mutter” bedient.

Nach der Weihnachtsfeier im Heim mit Züpfe, Hamme, Kartoffelsalat und einem Geschenk (Socken, Unterhosen, Leibchen, Nastücher, 1 Tafel Schokolade), dürfen die Buben für ein paar Tage nach Hause fahren, meist in ein Zuhause, das ihnen fremd geworden ist, denn die Familien werden kaum in die Erziehung der “versorgten” Kinder einbezogen.

Erstli, genannt \\\"Liechti\\\"

Werner, genannt \\\"Zwahlen\\\"

Fredi, genannt \\\"Reber\\\"

Kurtli, genannt \\\"Bracher\\\"

Wer keine eigene Tasche hat, muss die Kleider in Packpapier einpacken.

Taschengeld, geannt \\\"Gutjahrsbatzen\\\"

Fotos: Hanspeter Hoffmann, ca. 1963