Salinen

(Postkarte aus der Rue de la Poissonerie)

Früher stand er mit seiner Kamera während der ganzen Sommersaison am Kanal, fotografierte Familien und Pärchen vor Fischerbooten und Leuchtturm. Die Bilder konnten über ein paar steile Treppenstufen in seinem Lädelchen in der Rue de la Poissonerie noch am gleichen Tag abgeholt werden. Besonders hübsche Ferienbilder kamen als Werbung in den Schaukasten am Quai Colbèrt.
In vielen Sommern kauften wir dort unzählige Postkarten: Salinen mit oder ohne Flamingos im Flug oder äsend, Stiere auch im Flug (über Abschrankungen in der Arena) oder grasend zwischen den Etangs, Sonnenblumen- und Lavendelfelder, Pferde mit Mähnen im Wind mit oder ohne Reiter, blumenumrankte Fenster in engen Gassen, Olivenbäume und -seifen und natürlich Strand und Meer bei jeder Tageszeit.
Nun hat der inzwischen ältere Herr mit seinen eigenen Händen den Laden umgebaut. Die enge Treppe ist weg und es gibt noch mehr Drehständer für Postkarten. “Im Winter habe ich ja sonst nichts zu tun”, meint er und freut sich, dass wir sein Werk rühmen. Ich beschliesse, dieses Mal von meiner Postkarten-App nur wenig Gebrauch zu machen und kaufe 20 Postkarten mit Flamingos im Flug oder äsend im Morgenlicht … siehe oben. Meine Tochter (2nd, female) hat sich um den zeitraubenden Markenkauf zur Post begeben, weil man meist in einer langen Schlange anstehen muss.
Auf dem Campingplatz frage ich nach dem Briefkasten. “C’est moi, la boîte aux lettres”, sagt der Mann an der Réception “die Leute haben un portable”. (Auf die Internetverbindung in dieser Region ist allerdings wenig Verlass).
Ich hoffe, dass der Mann mit den Postkarten nicht zu sehr in die roten Zahlen rutscht und wenigstens die Exemplare mit dem sonnenbadenden Mann, bekleidet mit nur zwei Sombreros, gut laufen. Wenn es nach meiner Enkelin geht (bald 11 J.), sieht die Zukunft dieser Ferienpost nicht so trüb aus, geht doch ihr Taschengeld hauptsächlich weg für Postkarten, und dann noch für eine geräumige Sammelschachtel mit Deckel.


Im Super U gibt es für Frauen nur weisse Slipeinlagen, die schwarzen sind tatsächlich den Männern vorbehalten.

Der Intermarché ist nun beinahe fertig umgebaut. Alle Waren sind nach Marken aufgestellt. Orangensaft z.B. findet man nun überall im Laden, je nach Hersteller.
Erstaunt hat mich die Ecke mit den Backwaren in direkter Nachbarschaft von Hundefutter und Waschmittel. Aber vielleicht ist es ja eine Pâtisserie für Hunde, was nicht verwunderlich wäre (Hunde jeder Grösse werden schon mal in Kinderwagen, auch in Zwillingswagen, durch das Gedränge in engen Gassen geführt).
Die Toiletten für die Intermarché-Kundschaft haben wir noch nicht gesehen. Allerdings auch niemanden, der auf dem Parkpklatz bislet.

Kauft man im Maison Méditerranée, dem Markt für regionale Produkte ein, erhält man auf dem Kassenbon das Wetter für vier Tage:

Kassenbon

Samedi, 29 Juillet
Temps ensoleillé, le vent du sud souffle à 10km/h

Dimanche, 30 Juillet
Le soleil brille, le vent du sud souffle à 20 km/h …

In der Bäckerei kaufen wir frisches Gebäck. Im Café bestellen wir warme und kalte Getränke und essen dazu die mitgebrachten Brötchen und Krapfen, was in Südfrsnkreich – im Gegensatz zur Schweiz – erlaubt ist

Was mich wundert: Vor dem Einstieg in den Pool ist es hier nicht üblich, zu duschen.