Ball 3

Im Gebäckkasten liegen noch zwei Donuts mit weisser Schokoladenglasur und rosa Zuckerperlen. Draussen auf der Terrasse werden Tische und Stühle zusammengeklappt. Die Sonnenschirme sind abgebaut. Ich bestelle im Restaurant die letzte Tasse Milchkaffee der Saison. In einem Glas sind kleine Mustertuben Sonnenmilch einer teuren Marke aufgestellt. Ich solle doch zwei nehmen, meint die freundliche Frau an der Kafeemaschine, schliesslich brauche man ja auch im Winter einen Sonnenschutz. Sich ein bisschen Sonne im Stadt-Winter vorzustellen ist schön.
Das Wasser ist 16° warm, was ich nach der kühlen Nacht nicht erwartet hätte. Noch einmal stelle ich mich unter die Dusche und tauche dann ein in den geliebten Badeweiher, in welchem ausser mir niemand mehr schwimmt. Eigentlich bin ich schon beim Anbaden immer ein bisschen wehmütig, wenn ich an das Ende des Sommers denke.
Auch in diesem Jahr fehlten einige Alteingesessene. Der Mann mit der Beinprothese komme nicht mehr, berichteten seine Kollegen bereits im Mai. Seitdem er im Seniorenheim wohne, gehe es ihm nicht mehr so gut – psychisch. Er sehe sein “Vermögeli” halt rapid schmelzen und das sei schwer für ihn. Käthi und Walter haben die Umkleidekabine an ihre Tochter weiter gegeben. Sie sind in eine Alterswohnung mit Lift gezogen. Sommer für Sommer sassen sie mit dicken Büchern auf der Terasse des Schimmbades.
Obwohl einem die Alten fehlen, Nachwuchs ist zahlreich vorhanden – GsD.
Auch heute suche ich, wie jedes Jahr, nach einem Sujet zu meinem letzten Badetag. Ja, ich dürfe ihn fotografieren, sagt mein Enkel, der den freien Platz ums Bassin geniesst, aber der Ball müsse auf den Bildern immer in der Luft sein.
Also:

Ball 4 Ball 5
Ball 8 Ball 6

Ball 7

Ball 9 Ball 9

Ball 10

Eingewintert

Auf Wiedersehn im nächsten Sommer!