Jahrhundertmond 07.18

(Alle Fotos in diesem Beitrag sind von Caroline B.)


Drei Wochen lang schaute ich dem Mond zu, wie er sich füllte. Manchmal hing er hoch über dem Meer an einem hellblauen Himmel Richtung Afrika, dann blinzelte er durch die Zitterblätter einer Silberpappel oder schwamm auf dunkel gewellten Pinienkronen.
Als es endlich soweit war an diesem 27. Juli 2018, eilten die wenigen Wolken über dem Delta hurtig herbei, versammelten sich direkt an der Mauerecke über dem Tour de Villeneuve, liessen den “Escale”-Wirt auf sich zeigen: “Là-bas, là-bas …”, kümmerten sich nicht um unsere Bitten, sich doch über dem Canal die Flamingos anzuschauen.
Die südliche Stadtmauer war beleuchtet. Von der Bühne zwischen den Doppeltoren klang herzerreissender Flamencogesang, begleitet von Gitarren und den heftigen Stampfen eines Tänzers. Eigentlich ein traumhafter Sommerabend, obwohl durch die dunklen Wolkenschleier nur ein Hauch von Rot zu sehen war.

Unterdessen hatte meine Freundin Caroline, die sich während meiner Ferien um die Wohnung kümmerte, mit Smartphone, viiiel Geduld und Fernglas das Jahrhundertereignis am Himmel festgehalten und mir die Bilder für diesen Beitrag überlassen. Danke!

Jahrhundertmond II Jahrhundertmond III Jahrhundertmond IV

Jahrhundertmond V Jahrhundertmond VI
Jahrhundertmond VII Jahrhundertmond VIII

(Aus dem 16. Stock: Vollmond über Gurten)

Jahrhundertmond IX

Wichtiges muss nicht immer am Anfang kommen!
Hier:
Lieber Herr Amores!
Sie können den Vollmond nicht delegieren, bitte, bitte nicht!!
Erst recht nicht an mich. Sicher haben Sie eine Statistik, auf/in welcher Sie sehen können, wie oft ich Ihre Mondbeiträge anschaue, zusammen mit den Kleinkrähen oder auch den Gross… Manchmal nehme ich z.B. ein Buch zur Hand, in welchem Sie ein passendes Bild zum Vollmond gefunden haben. Oft schon befasste ich mich mit einer Künstlerin, einem Künstler, einem Land im Zusammenhang mit Ihrem Beitrag.
Ich würde Ihre Vollmonde sehr vermissen.

Herzliche Grüsse aus dem 16. Stock und danke.