Meine Dusche

Das Eingangstor ist nur wenig geöffnet. Auf dem Boden kleben gelbe Abstandhaltestreifen. Weit und breit sehe ich keine Badegäste, schon gar niemanden von den befürchteten Risikölern. Elektriker montieren ein Kabel über dem Infoschalter. Nein, die privaten Umkleidekabinen auf der Terrasse seien abgesperrt, ich müsse die allgemeinen benutzen, sagt mir der Anlageleiter.
Dass er die Anlage leitet weiss ich aus einem letzthin in der Zeitung erschienenen Interview mit Bild. Niemand scheint in Eile zu sein, der Ansturm der RentnerInnen zu so früher Stunde ist nicht eingetroffen. Herr Giger freut sich, dass ich ihn auf den Zeitungsbericht anspreche, den er schon vergessen zu haben scheint. Gerne erzählt er mir noch ein bisschen mehr von seinem Heimatstädtchen mit dem trutzigen Schloss über dem wilden Fluss, wo er aufgewachden und zur Schule gegangen ist. Im Schwimmbad unter der Sandsteinfluh hat er schwimmen gelernt, später dann im Ort eine Lehre gemacht und heute wohnt er immer noch dort.
Da meine Eltern aus dieser Gegend stammten, sind wir bald in einem interessanten Gespräch. Der Leiter erzählt mir von der Megabaustelle quasi vor seiner Haustür. Ein Dorfbach, der sich bei Gewitter in ein reissendes Ungetüm verwandle, werde nun gezähmt, Kostenpunkt etwas über 14 Mio Franken. Ich sehe, es läuft etwas in dem lauschigen Tälchen auf dem Land.
Mein Vater ging mit uns Kindern dort oft spazieren. Im Winter brach er für uns lange Eiszapfen am Bachufer.

Wenn ich etwas brauche, solle ich es sagen, wahrscheinlich sehe das Bad ab 8. Juni schon wieder anders aus. “Ich brauche 16°.” “Ich gebe Ihnen 17,5”, lacht Herr Giger.

Weierli 25.0520, 1

Mann hat Liegewiesen und Sitzbänke vergittert und …

Weierli 25.0520, 3

... sogar das “Inseli” mitten im Bassin mit Bauband abgesperrt.

Weierli 25.0520, 2

Eine mir unbekannte Frau steigt zitternd aus dem Bassin. Ich bin dieses Jahr nur die Zweite, die sich in dieses unwahrscheinlich klare, vom Wind gekräuselte Wasser legt und in den wolkenlosen, blauen Himmel schaut – eine “Badewanne”, die 26 Mio Liter fasst.