Vater und Albert sind sich einig: mit den neuen Kuh-Namen im “Schweizer Bauer” können sie sich nicht anfreunden:
Lourdes, Gilette, Carmen, Daiana, Lolita, Caroline, Jackie, Vanille, Fly-Away, Uriella…
Ist hier wirklich von Kühen die Rede?
Früher nannte man solches Grossvieh Vreni, Rösi, Käthi, Waldi, Figi, Venner, Prinz, Adler, Kaiser, Fion, Hirz und Wolga. “Schöne und passende Namen”, finden die beiden alten Bauern bei Milchkaffee und Apfelkuchen.
Unvergesslich bleibt Albert “Die Böse”, welche manch erfahrenen Bauern mit ihren Hörnern in die Flucht trieb, aber viel Milch gab.
Vater erzählt von der “Grauen”, die erst frass, wenn man sie am Halfter von Grasbüschel zu Grasbüschel führte und die auch viel Milch gab.
Dagegen sind, zugegeben, Lourdes & Co. richtige Milchfabriken.